Bruder

Michael Wies

Wie ich zu den Kapuzinern gekommen bin?

Kennengelernt habe ich die Kapuziner über eine Fahrradtour. Dort gab es dann einen Flyer: „Kar und Ostertage zum Mitleben“. Dort hat es gefunkt, danach hab ich mich auf einen inneren Such- und Glaubensweg begeben zur Klärung meiner Berufung.  Seit dem bin ich unterwegs in meinem persönlichem  Abenteuer Ordensleben.

Was mich am Kapuzinerleben fasziniert?

Das die Brüder nach der Regel des Heiligen Franziskus leben. Mir hat mal ein Bruder gesagt, wir leben zusammen und beten auch, aber gleichzeitig sind wir auch eine Gemeinschaft die streitet. Mich hat diese Ehrlichkeit und Bodenständigkeit fasziniert. Und sowieso: Der natürliche Kontakt zu den Mitmenschen.

Was ich im Orden tue?

Mitten in der Innenstadt von Frankfurt liegt unser Kapuzinerkloster Liebfrauen. Ich leite dort den Franziskustreff. Meine Mitarbeiter kümmern sich mit mir um arme und wohnungslose Mitmenschen. Kloster, Liebfrauenkirche und Franziskustreff: Ein faszinierender Dreiklang. Einmal im Jahr gehe ich vier Wochen bei der Capuchin Medical Mission auf den Philippinen mit meinem Mitbruder, dem Arzt Dr. Joel, bis an die Ränder der dortigen Gesellschaft. In meiner Freizeit kümmere ich mich die Eine-Welt-Gruppe hier in Liebfrauen und um die Sternsinger. Wohnungslosenhilfe, weltweiter Einsatz sowie Gebet und Alltag als Mitglied der Kapuzinergemeinschaft: Das erfüllt mich.
Besuche unsere Homepage: www.franziskustreff.de Dort erfährst Du mehr über unsere Aktivitäten für wohnungslose und arme Mitmenschen.

Br. Michael Wies

Kapuzinerkloster Liebfrauen
Schärfengäßchen 3
60311 Frankfurt
Tel.: 069/297296 – 0

Franz von Assisi?

Ein Heiliger, radikal in der Nachfolge Christi, den Armen zugewandt, ohne Scheu vor den Mächtigen seiner Zeit. Wie er betete, was er schrieb, wozu er sich entschieden hat: Vorbild und Maßstab bis heute.

Mich hat die Ehrlichkeit und Bodenständigkeit der Kapuziner fasziniert.

Pin It on Pinterest

Share This