Wie ich zu den Kapuzinern gekommen bin?

u den Kapuzinern bin ich über Umwege gekommen. Am Anfang steht die Geschichte des hl. Franziskus und ein Besuch in seiner Heimatstadt Assisi. Ich war absolut fasziniert – und das ist bis heute so geblieben. Die franziskanische Spiritualität mit ihrer Liebe zum Evangelium, das einfache und brüderliche Leben, die Gottsuche. Irgendwann wusste ich: So möchte ich leben. Dann habe ich angeklopft…

Was mich am Kapuzinerleben fasziniert?

Die Mischung macht’s. Einerseits leben wir in Gemeinschaft, pflegen klösterliche Formen und beten das Stundengebet. Andererseits wollen wir Kapuziner nahe bei den Menschen sein. Deshalb wird in den meisten unserer Klöster Gastfreundschaft großgeschrieben. Und wir sind viel „draußen“ unterwegs. In ganz unterschiedlichen Berufen und Aufgaben.

Was ich im Orden tue?

Zurzeit bin ich als Diakon in der Pfarrseelsorge tätig. Mein Einsatzort ist der Pfarrverband Isarvorstadt in München. Hier darf ich Gottesdienste mitfeiern und predigen. Und ich darf Menschen begleiten an den großen Stationen des Lebens, wie Taufe, Hochzeit und Beerdigung. Dazwischen gibt es natürlich ganz viel Alltägliches. Eine spannende Aufgabe!

Franz von Assisi?

Einer, der mich immer wieder fasziniert und inspiriert. Vor allem einer, von dem ich noch viel lernen kann für meinen eigenes „Lebensprojekt“ der Christus-Nachfolge.

Br. Thomas Schied

Kapuzinerkloster
Kapuzinerstr. 34
80469 München
Tel.: 089 / 278271-0