Bruder

Stephan Schweitzer

Wie ich zu den Kapuzinern gekommen bin?

Seit meinem 12. Lebensjahr war ich Ministrant an der Liebfrauenkirche in Frankfurt am Main. Dort habe ich die Kapuziner als verständnisvolle Seelsorger und nahbare, gestandene Ordensmänner kennen und schätzen gelernt. Bei einer Assisifahrt durfte ich zusammen mit anderen interessierten Jugendlichen viel über Franziskus erfahren und seine Heimatstadt Assisi erleben, was mich sehr fasziniert hat. In mir wuchs der Wunsch, Priester zu werden, um die Freude, die ich am Glauben gefunden hatte, auch anderen weiter zu geben. Da ich kein Einzelkämpfer bin, sondern die Unterstützung und der Rückhalt durch Gleichgesinnte für mich ganz wichtig sind, wollte ich meine Berufung in einer Gemeinschaft leben. So bin ich Kapuziner geworden – was ich bis heute nicht bereut habe.

Was mich am Kapuzinerleben fasziniert?

Die gelebte franziskanische Geschwisterlichkeit von Mensch und Natur, das Bodenständige, die Begegnung als Bruder und Schwester auf Augenhöhe, das Nah-dran-Sein an den Menschen.
Die (weltweite) Gemeinschaft der Brüder, die mein Zuhause ist, in der ich meine Gottesbeziehung leben und mich entfalten darf und von der ich mich getragen weiß.
Die vielfältigen Möglichkeiten, die mir von Gott geschenkten Talente und Gaben in die Gemeinschaft und den Dienst an den Menschen einbringen zu dürfen.
Die Offenheit der Kapuziner, sich immer wieder neuen Aufgaben und Herausforderungen zu stellen.

Br. Stephan Schweitzer

Kapuzinerkloster
Loretoweg 12
79780 Stühlingen
Tel.: 07744/9399 – 3

Was ich im Orden tue?

In unserem „Kloster zum Mitleben“ in Stühlingen im Südschwarzwald laden wir Woche für Woche Frauen und Männer ein, eine Woche mit uns zu leben und unseren Alltag zu teilen: Arbeit und Mahlzeiten, Gebet und Freizeit. Zu meinen Aufgaben gehört die Gestaltung und Leitung von Gebetszeiten und Gottesdiensten, Einzelgespräche, Kreativangebote, Arbeiten zusammen mit den Gästen. Außerdem bin ich für die Sakristei und hausmeisterliche Aufgaben zuständig sowie für die Verwaltung der Finanzen.
Darüber hinaus begleite ich Angebote für Jugendliche bzw. Junge Erwachsene, die ihren Glauben vertiefen oder Franziskus und uns Kapuziner näher kennen lernen wollen.

Franz von Assisi?

„Bruder aller Geschöpfe“ − seine geschwisterliche Verbundenheit mit allen Geschöpfen fasziniert mich.
„Nackt dem nackten Christus folgen“ − seine Radikalität in der Nachfolge Jesu fordert mich heraus.
„Diener der Brüder“ – sein Verständnis von Leiten als Dienst und nicht als Macht ausüben ist für mich Vorbild.

Die (weltweite) Gemeinschaft der Brüder, die mein Zuhause ist, in der ich meine Gottesbeziehung leben und mich entfalten darf und von der ich mich getragen weiß.

Pin It on Pinterest

Share This