Gebetshilfe für April 2017

von | 5.04.2017

Impuls

Freut euch!

Öfters erlebe ich, wie fremde Leute auf mich zukommen und ansprechen: „Herr Pater, Sie strahlen so! Immer tragen Sie ein Lächeln im Gesicht! Wie machen Sie das? Wenn ich das nur auch könnte!” Ich antworte dann schmunzelnd: „Ich bin ein ‚Sohn des Heiligen Franziskus‘, des ‚Bruders Immerfroh‘!”

Franz von Assisi fand sein wahres Glück, als er sich von allem Besitz und Äußerlichkeiten trennte. Er verzichtete auf das florierende Textilgeschäft seines Vaters. Er ging noch weiter. Er legte seine Kleider zu seinen Füßen und zog sich das Gewand eines Bettlers über. Jetzt konnte er in radikaler Armut Jesus Christus nachfolgen. In Ihm findet er die Freiheit, nach der er sich gesehnt hat. Tiefe Freude erfüllt sein Herz, die sein Leben durchzieht. Diese hat ihn auch getragen in Zeiten der Krankheit, des Leids, der Enttäuschung und der Rückschläge. In der schwersten Zeit am Ende seines Lebens, als ihn ein fürchterliches Augenleiden quälte, dichtete er den Sonnengesang, eine Hymne auf Gott und seine wunderbare Schöpfung.

Auch wir können diese Freude und dieses Glück erfahren, wenn wir eine innige Beziehung mit Gott eingehen. Ihm geht es darum, dass wir ein erfülltes Leben finden. Er will uns echte, bleibende Lebensfreude schenken. Wir finden sie in der Gemeinschaft mit ihm.

Die Freude ist wie ein Strahl aus der Ewigkeit, der alles Dunkel deines Lebens durchbricht. Auch wenn du dich schlecht fühlst, Sorgen dich quälen, Schmerzen dir zusetzen, die Freude geht niemals verloren. Auf Gott kannst du dich verlassen.

“Freut euch also im Herrn zu jeder Zeit! Freut euch!” (Phil 4, 4)

Zu den Bitten in den Laudes

„Gelobt seist du, mein Herr, durch Bruder Sonne, der uns den Tag schenkt und durch den du uns leuchtest.“

  • Lass uns diesen und jeden Tag voll Freude und Dankbarkeit annehmen.

„Gelobt seist du, mein Herr, für unsere Schwester Erde, die uns erhält und lenkt und vielfältige Früchte hervorbringt, mit bunten Blumen und Kräutern.“

  • Lass uns die Schönheit der Natur erkennen und verantwortungsvoll mit ihr umgehen.

Zu den Fürbitten in der Vesper

Junge Frauen und Männer suchen nach dem Sinn des Lebens.

  • Berühre ihre Herzen, dass sie deine Stimme hören: „Komm, folge mir nach!”

Viele Priester und Ordensleute spüren eine innere Leere und Trockenheit.

  • Wecke in ihnen die Freude ihrer Berufung.

PDF herunterladen

0,49 MB

Bruder Edmund Kesenheimer

Vor 50 Jahren trat Br. Edmund Kesenheimer dem Kapuzinerorden bei – und freut sich heute noch über diesen Schritt, den er damals getan hat. 1974 wurde er zum Priester geweiht. Sein Weg führte ihn nach Indonesien in die Diözese Sibolga, wo er auf der Insel Nias fünf Jahre als Missionar wirkte. Eine schwere Infektionskrankheit zwang ihn, nach Deutschland zurückzukehren. Über viele Jahre war er dann im Clemenshospital in Münster als Krankenhausseelsorger tätig. Es freute ihn, als er in seine Heimat zu den Schwestern von Reute/ Bad Waldsee zurückkehren durfte, wo er als Spiritual bei den alten und pflegebedürftigen Schwestern eingesetzt wurde. Seit etwa zwei Jahren leitet er die Brüdergemeinschaft in Clemenswerth/ Sögel und hofft, dass ihm der Herrgott noch viele frohe und gesunde Jahre schenkt.

Pin It on Pinterest

Share This